Hutta Immobilien
Startseite | Immobilien | Detailsuche | Immo Anbieter | FAQ | E-mail    Sprache = Deutsch Nyelv = Magyar Language = English
   
Login
 

Registrieren
Objektnummer
Region
Objektart
Preis (forint):
min: Ft
max: Ft
Preis (euro):
min:
max:
 

 

Region
   Győr Moson Sopron megye
   Vas megye
   Veszprém megye
   Zala megye
   Békés megye
   Somogy megye
   Komárom Esztergom megye
   Pest megye
   Baranya megye
   Bács Kiskun megye
   Kroatien, Insel Brac, Supetar
   Borsod-Abaúj-Zemplén megye
   Jász-Nagykun-Szolnok megye

Objektart
   Bauern- / Landhaus
   Wohnhaus
   Herrenhaus
   Wohnung
   Gewerbeobjekte
   Spezialobjekt
   Baugrundstück
   Agrarobjekt
   Wochenendhaus
   Miete
   Reihenhaus

Allgemeine Geschäftsbedingungen

I.Geltungsbereich
Die nachstehenden AGBs der HUTTA Kft, Kossuth L.u.18, 9344 Rábakecöl (in der Folge kurz „AGB“ genannt) berücksichtigen die gesetzlichen Bestimmungen für wirtschaftliche Angelegenheiten über Standes- und Ausübungsregeln für Immobilienmakler sowie das Maklergesetz und in diesem zusammenhängende Gesetze und bilden einen integrierenden Bestandteil des zwischen der HUTTA Kft. (in der Folge kurz „Makler“ genannt) und dem Auftraggeber geschlossenen Vertrages und gelten im Sinne der genannten gesetzlichen Grundlagen als vereinbart. Änderungen dieser AGBs, die vom Makler vorgenommen wurden, werden dem Auftraggeber schriftlich bekannt gegeben. Sie gelten als genehmigt, wenn der Auftraggeber nicht schriftlich binnen zwei Wochen nach Bekanntgabe der Änderungen Widerspruch erhebt. Für die Wahrung der Frist ist das Datum des Poststempels maßgeblich.

II.Vertragsgegenstand
Die Vertragsparteien vereinbaren die Zusammenarbeit gemäß der spezifischen, individualvertraglichen Vereinbarung. Angebote des Maklers sind freibleibend und unverbindlich. Der Zwischenverkauf, -vermietung oder -verpachtung durch den Eigentümer ist vorbehalten. Diese AGBs bilden hierzu die rechtlichen Rahmenbedingungen und gelten als integrierender Bestandteil der Einzelvereinbarung. Es steht dem Makler frei, auch für andere Auftraggeber tätig zu werden.

III.Zustandekommen des Vertrages
Ein Vertrag mit dem Dienstleister kommt durch die Übermittlung des unterschriebenen Auftrags oder Auftragsangebots auf dem Postweg, per Fax oder per e-Mail zustande. Durch Zustandekommen des Vertrages ist der Auftraggeber zur Zahlung einer Provision für den Fall verpflichtet, dass das zu vermittelnde Geschäft durch die vertragsgemäße verdienstliche Tätigkeit des Maklers mit einem Dritten zustande kommt.
Der Gegenstand des Vertrages bzw. die genaue Aufgabenbezeichnung bezieht sich auf das Gewerbe der Immobilienmakler- und Immobilienverwaltungsgeschäfte.

IV.Vertragsdauer und Vergütung
Der Vertrag beginnt und endet spezifisch und individuell in dem im Einzelvertrag vereinbarten Zeitpunkt. Eine Kündigung des Vertrages ist nur im Rahmen der jeweiligen gesetzlichen Kündigungsfristen und Termine zulässig.

Für das Maklergeschäft entsteht der volle Provisionsanspruch auch dann, wenn aufgrund seiner Tätigkeit zwar nicht das vertragsgemäß zu vermittelnde Geschäft abgeschlossen wird, aber:

  • wenn das im Maklervertrag bezeichnete Geschäft wider Treu und Glauben nur deshalb nicht zustande kommt, weil der Auftraggeber entgegen dem bisherigen Verhandlungsverlauf einen für das Zustandekommen des Geschäfts erforderlichen Rechtsakt ohne beachtenswerten Grund unterlässt;
  • mit dem vom Makler vermittelten Dritten ein anderes als ein zweckgleichwertiges Geschäft zustande kommt, sofern die Vermittlung des Geschäfts in den Tätigkeitsbereich des Maklers fällt;
  • wenn das im Maklervertrag bezeichnete Geschäft nicht mit dem Auftraggeber, sondern mit einer anderen Person zustande kommt, weil der Auftraggeber dieser die ihm vom Makler bekannt gegebene Möglichkeit zum Abschluss mitgeteilt hat oder das Geschäft nicht mit dem vermittelten Dritten, sondern mit einer anderen Person zustande kommt, weil der vermittelte Dritte dieser die Geschäftsgelegenheit bekannt gegeben hat;
  • wenn das Geschäft nicht mit dem vermittelten Dritten zustande kommt, weil ein gesetzliches oder ein vertragliches Vorkaufs-, Wiederkaufs- oder Eintrittsrecht ausgeübt wird;
  • wenn und soweit ein Vertrag über ein vom Makler vermitteltes Geschäft durch Verträge die in einem zeitlichen und wirtschaftlichen Zusammenhang stehen, erweitert oder ergänzt wird, im Ausmaß der Erweiterung oder Ergänzung; sowie
  • wenn dem Makler ein Alleinvermittlungsauftrag erteilt wird, wenn (1.) der Alleinvermittlungsauftrag vom Auftraggeber vertragswidrig ohne wichtigen Grund vorzeitig aufgelöst wird, (2.) das Geschäft während der Dauer des Alleinvermittlungsauftrages vertragswidrig durch die Vermittlung eines anderen vom Auftraggeber beauftragten Maklers zustande gekommen ist, oder (3.) das Geschäft während der Dauer des Alleinvermittlungsauftrages auf andere Art als durch die Vermittlung eines anderen vom Auftraggeber beauftragten Maklers zustande gekommen ist.

Vermittelt der Makler einen Vertrag, mit dem Auftraggeber oder dem vermittelten Dritten das zeitlich befristete Recht eingeräumt wird, durch einseitige Erklärung das betreffende Geschäft zustande zu bringen (Optionsvertrag), sind bei Abschluss des Optionsvertrages 50 Prozent der für die Vermittlung des Hauptgeschäftes vereinbarten Provision zu bezahlen. Die restlichen 50 Prozent werden sodann mit Ausübung des Optionsrechtes durch den Berechtigten fällig.
Die Provision versteht sich zuzüglich der gesetzlichen Umsatzsteuer und ist sofort mit Rechnungserhalt zur Zahlung fällig. Im Falle des Zahlungsverzuges ist der Makler berechtigt, vom fälligen Bruttobetrag Zinsen in Höhe von 4 % von Verbrauchern und Unternehmen zu verlangen.

V.Leistungsumfang
Die vom Makler zu erbringenden Leistungen umfassen in der Regel die detailliert aufgelisteten Aufgaben gemäß dem erteilten Auftrag und den gesondert geschlossenen Vertrag. Jede Bekanntgabe der vom Makler angebotenen Objekte bzw. der von ihr namhaft gemachten Interessenten durch den Auftraggeber an Dritte bedarf der vorherigen Zustimmung des Maklers und lässt den Provisionsanspruch unberührt. Aufwendungen des Maklers aufgrund von zusätzlichen Aufträgen, die ihm vom Auftraggeber erteilt werden, sind gesondert und auch dann zu vergüten, wenn das angestrebte Rechtsgeschäft nicht zustande kommt.

VI.Verschwiegenheitspflicht
Soweit eine der Vertragsparteien im Rahmen der gemeinsamen Geschäftsbeziehungen Kenntnis von vertraulichen Informationen der anderen Vertragspartei bzw. dessen Erfüllungsgehilfen (insbesondere technische Informationen sowie Informationen über geschäftliche und betriebliche Angelegenheiten) erlangt, ist diese zur Geheimhaltung verpflichtet. Die Geheimhaltungspflicht besteht auch nach Vertragserfüllung weiter.

VII.Haftung
Schadensersatzansprüche gegen den Makler sind ausgeschlossen, sofern sie nicht auf vorsätzlichem oder grob fahrlässigem Verhalten des Maklers selbst oder dessen Erfüllungsgehilfen beruhen. Die Angaben über ein Objekt erfolgen mit der Sorgfalt eines ordentlichen Immobilienmaklers; für die Richtigkeit solcher Angaben, die auf Informationen seitens des Eigentümers beruhen, wird keine Gewähr geleistet. Die Haftung für leichte Fahrlässigkeit ist ausgeschlossen. Ist der Auftraggeber kein Verbraucher gemäß KSchG, so haftet der Makler ungeachtet des Rechtsgrundes nur bei Vorsatz und grober Fahrlässigkeit. Der Makler haftet nicht für indirekte Schäden, Folgeschäden, Mangelfolgeschäden, entgangenen Gewinn, reine Vermögensschäden, Zinsverluste und Schäden aus Ansprüchen Dritter. Für Personenschäden haftet der Makler im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen. Es gelten die gesetzlichen Verjährungsfisten.

VIII. Gewährleistung
Ansprüche aus dem Titel der Gewährleistung gegen den Makler richten sich nach den gesetzlichen Bestimmungen.

IX.Beendigung
Beide Vertragsparteien haben das Recht den Vertrag aus einem wichtigen Grund jederzeit ohne Einhaltung besonderer Frist zu kündigen. Diese außerordentliche Kündigung erfolgt mittels eingeschriebenen Briefs. Als wichtigen Grund sehen die Parteien insbesondere die Nichtbezahlung eines Teilbetrags, welcher einzelvertraglich vereinbart wurde, an. Beruht die Vertragsbeendigung auf Gründen, die der Makler nicht zu vertreten hat, steht ihm das volle Entgelt zu. In allen anderen Fällen hat ihm der Auftraggeber ein aliquotes Entgelt zu leisten.

X.Gerichtsstand
Erfüllungsort ist Szombathely. Für allfällige Streitigkeiten aus diesem Vertrag wird als ausschließlicher Gerichtsstand Szombathely vereinbart. Für sämtliche Streitigkeiten zwischen den Vertragspartnern wird ungarisches Recht unter Ausschluss der Kollisionsnormen des internationalen Privatrechts sowie und unter Ausschluss des UN-Kaufrechts vereinbart.

XI.Sonstige Bestimmungen
Änderungen oder Ergänzungen bedürfen zu ihrer Rechtswirksamkeit der Schriftform. Der Auftragnehmer ist nicht berechtigt, seine Ansprüche aus dem Vertrag abzutreten.

XII.Salvatorische Klausel
Sollte eine oder mehrere der vorstehenden Bestimmungen ungültig sein, so soll die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen hiervon nicht berührt werden. Dies gilt auch, wenn innerhalb einer Regelung ein Teil unwirksam, ein anderer Teil aber wirksam ist. Die jeweils unwirksame Bestimmung soll von den Parteien durch eine Regelung ersetzt werden, die den wirtschaftlichen Interessen der Vertragsparteien am nächsten kommt und die den übrigen vertraglichen Vereinbarungen nicht zuwiderläuft. Die Europäische Kommision stellt eine Plattform zur Online-Streitbeilegung (OS) bereit, die Sie unter https://ec.europa.eu/consumers/odr finden. Zur Teilnahme an einem Streitbeilegungsverfahren vor einer Verbraucherschlichtungsstelle sind wir nicht verpflichtet und nicht bereit.

© by Hutta kft. 2004, Kontakt: office@hutta.at , H-9344 Rábakecöl - Kossuth Lajos u. 18
Fax and Phone: +36 96 779 243 Mobile: +36 30 244 9758

AGB - Impressum - Datenschutzuinformation - Cookies